Mittwoch, 6. Januar 2016

heavily used im Hause Rosalie und Trüffel

Nun gibt's den Blog ja auch schon einige Jahre und so langsam kann ich Bilanz ziehen. Nicht vom Blog, sondern von dem Kram, den wir für die Kinder hier haben.

Was waren unsere meist benutzten Produkte - Dinge auf die ich nicht verzichten will - und die sich als Dauerbrenner erwiesen haben?

Fangen wir mal vorne an:

1. Schwangerschaftsmode
Für mich ein Muss. Neben den BHs sind meine große Liebe die Umstands-/Stillschlafanzüge von VIPmama. Material genial, seit 2011 permanent getragen. Ok, ich geb zu, ich hab mittlerweile den 3., einer ist total durchlöchert und aufgelöst und einer nicht mehr ganz frisch, aber als Ersatz noch gut. Die Dinger sind klasse, extrem bequem, hübsch, super im Schnitt - auch für etwas stabilere Damen - und nicht so teuer. Vor allem, wer nach der Geburt im KH bleiben möchte, sollte sich sowas zulegen, sonst sitzt man mal schnell halb nackt vor der Besuchsfamilie der Zimmergenossin…

2. Billy
Ja, liebe Mütter, steinigt mich, ich bin der praktische Typ. Wir haben kein süß eingerichtetes Kinderzimmer mit rosa Tapete, weißen Echtholzmöbeln und passendem Krabbelteppich. Wir haben Stückwerk, alles robust, geschickt und so manches von Ikea. Beim Kleiderschrank hat sich eine Variante als äußerst sinnvoll erwiesen. Wie ich mich die ersten Monate mit Kind ärgerte, dass der 'normale' Kleiderschrank so eine bescheuerte Tiefe hatte, hab ich dann ein Billy-Regal gekauft und die passenden Türen vorgeschraubt. Die Tiefe des Regal mit 30cm ist ideal für zusammengelegte Kinderkleider (Kinderzeugs auf Bügel zu hängen kommt mir sowieso absurd vor), man hat alle Teile auf einen Blick, mit einem Handgriff, kann so viele Einlegeböden nehmen, wie man will und braucht, den Platz optimal ausnutzen, gibt wenig Geld aus und kann sich sicher sein - Ersatz gibt es immer! 

Wir haben auch viele Billys als Spielzeug-/Bücherregale. Aber als Kleiderschrank für die Kinder ist das Teil echt PERFEKT! Im Übrigen, rein für Kinderkleider kriegt man da in so nen großen Billy locker 3 Kinder verschiedenen Alters unter. Und wir haben wirklich viele Kleider...

3. Tobeecke
Ich legte mich mit T1 im Bauch darnieder und krach - der MALM brach zusammen. Nein, ich war nicht so dick damals aber die Schweden haben eben nur eine begrenzte Halbwertszeit. Jedenfalls das Bett kam weg, der Lattenrost und die Matratze kamen auf den Boden ins Kinderzimmer. Noch ein paar Kissen und dünne Matratzen an den Wänden - fertig ist die Kuschel-Tobe-Lese-Hüpf-Spieleecke. Mal das Baby kurz ablegen? Einfach auf die Matratze. Da kann's auch gleich einschlafen…
Ist zwar in keinem Kinderzimmerdesign vorgesehen, aber perfekt ist es trotzdem. Bei uns spielt sich 85% des Spielens / Anziehens / Wickelns / Lesen auf dieser Matratze ab. Wir überlegen da noch ne Sprossenwand zu installieren. An der Decke darüber ist ein großer Haken für Babyhängematte/Schaukel etc. So einfach und so gut. Und ideal zum Höhlen bauen.

4. Fläschchen
Wir haben die ganz normalen einfachen AVENT Flaschen von Philipps. Seit fast 5 Jahren im Dauereinsatz, mit verschiedenen Saugern für Milch und Wasser und den einfachen Haltegriffen. Bei T1 hab ich die ganz am Anfang ausgekocht, Sterilisator haben wir keinen, dann haben wir aber bald ne große Menge in allen Größen gekauft und machen seither wöchentlich eine Fläschchenspülmaschine (ohne aufwendiges Vorspülen). Die Körbchen von Nûby sind da ganz hilfreich und empfehlenswert. Nein, wir hatten nie ein Bakterienproblem - auch bei Neugeborenen nicht, mein einziges Zugeständnis ist eine niedrige Klarspülerdosierung. Auch die Flaschendichtungen halten ewig. Was soll ich sagen, das Zeug würde auch noch 3 weitere Kinder überstehen. Ich nehme die Flaschen auch heute täglich für unterwegs, beim Milchtrinken im Bett/Vorlesen und Kakaotrinken im Auto für beide Kinder.

5. Bakterien
Ja, hier kommt eine Empfehlung für Bakterien. Der Trick ist ja, man braucht die richtigen davon. Flaschennahrung gibt's bei uns nur mit zugesetzten Milchsäurebakterien in der Pre-/1er-Milch. Der Grund? Simple Mathematik. Durch das Wachstum der Milchsäurebakterien können keine Bakterien wachsen, die die Milch verderben. Angemacht mit abkochten Leitungswasser bedeutet das, ein Fläschchen hält mindestens 10 Stunden frisch bei Raumtemperatur. 
Ich hab selbst für Neugeborene noch nie mitten in der Nacht ein Fläschchen frisch gemacht. Und ich hab bei Säuglingen stets eines in der Tasche, dass ich bei akutem Hunger im Auto, Kinderwagen, ÖV oder sonst verfüttere, wenn Stillen grad ungeschickt ist.
Selbst nach 24 Stunden ist die Milch nicht verdorben…

6. Licht
Nein, jetzt kommt nicht mein favorisiertes Nachtlicht. Jetzt kommt unsere all-day-Kinderzimmerbeleuchtung. Sie besteht aus 2 bunten Weihnachtslichterketten, die in beliebigem Muster im Kinderzimmer an der Decke aufgehangen werden. Babys lieben es nach den bunten Lichtern zu schauen, auch wenn sie sie noch nicht richtig sehen. Ist wie Beschäftigungstherapie. Ansonsten schenkt das bunte Licht eine ruhige, schöne Atmosphäre, ist hell genug zum An-/Ausziehen und es macht das Kinderzimmer zur ganzjährigen Spielehöhle.


7. LACK
Ihr kennt diese kleinen Ikea-Tischchen um 5 Euro? Die meine ich. Stehen bei uns überall in der Wohnung in klein, lang, breit, schmal… Das sind unsere Kindertische, mit Knete oder als Maltisch, oder für Spiele etc. Ich räum die Dinger eigentlich nie sauber, die Kinder setzen sich einfach nach Lust und Laune daran und werkeln vor sich hin. Sie können die Tische auch anmalen, verkratzen, daraufklettern - die sind stabiler als diese normalen Kindertischchen von Ikea.






Was seit den Kinder auch im regen Gebrauch ist: Nähmaschine und Nähzeugs. Ja, ich stopfe sogar Strumpfhosen. Ich nähe auch einfach Sachen für die Kinder selber, wie Hosen, Shirts oder Kleidchen. Den Rest an Jacken etc. kauf ich bei Jako-o oder BMS
Warum ich nähe? Nun, zum einen kriegen diese Kinder einfach alles kaputt und ich hab mich irgendwann entschlossen, nicht immer nur wegzuwerfen, sondern konsequent zu flicken. Und da ich noch nie C&A oder H&M-Fan war und mir teure Verbaudet-/Mini Boden-Sachen nicht leisten kann für mehrere Kinder,nähe ich selbst. Die Stoffe sind sehr gut, die Kleidung schön bunt, nicht auf Modetrend gemacht und praktisch und dem Kindesalter angepasst und vor allem PASSEND. Kein Glitzer-Kinderhüfthöschen mit Ponys, aber rote Cord-Pumphosen ohne Knöpfe am Bauch sind auch für Anfänger kein Problem. Dann hab ich wenigstens das genäht und nicht eine 8jährige in Bangladesh für nen Hungerlohn. Mich reut es auch nicht, wenn da bleibende Flecken drauf sind oder Löcher. Ich werd da auch nie professionell drin sein, den Kleidern sieht man zumindest von innen an, dass sie selbstgemacht sind. Aber noch sind die Kinder klein, da ist das wurscht. Die Textilindustrie gehört zu den ganz großen Zerstörern auf unserem Planeten, also sitze ich oft abends am Tisch und versuche es im ganz kleinen Rahmen etwas besser zu machen, solange mich die Kinder lassen.

Was sind eure Utensilien, die ihr rund um die Uhr in Gebrauch habt mit den Kindern? 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen