Mittwoch, 25. März 2015

Über Kurz oder Weit

Wie schon mal erwähnt, haben mich 2 Schwangerschaften kurzsichtig zurück gelassen. 

Nun, nach dem Abstillen habe ich mich dann doch mal wieder zum Optiker getraut und was spricht der so? Es ist schlimmer geworden. 

Mir war das schon klar, da ich schon gar nimmer auf den Gedanken käme unbebrillt Auto zu fahren. Da könnte ich die Schilder erst lesen, wenn ich direkt vor ihnen stehe.
Nun bin ich aber langsam kurzsichtig genug, um permanent meine Scharfsicht zu pimpen. Das irritiert mich irgendwie, war ich doch immer die mit den super guten Augen. Die Brille geht mir einfach nicht runter. Und meine niegelnagel neuen Kontaktlinsen sind zwar fein, aber was stelle ich nun fest?
Ich benutze sie gar nicht. Keine Brille, keine Linsen. Oder eher nur selten.

Weshalb? Nun, wie formulierte es der Optiker? 'Sie haben ja nicht so hohe Ansprüche ans Sehen.'

Ich würde es anders formulieren: Ich bin weitsichtig genug, nur auf kurze Distanzen scharf sehen zu wollen. In der Kürze liegt die Würze!

Das sind momentan um die vier Meter. Darüber hinaus bin ich ja aber nicht blind, sondern neige zur Konturlosigkeit. Es gibt Menschen, die für verschwommene Bilder viel Geld zahlen, weil das Kunst ist. Ich aber kann das auch ohne Kunst. Ätschibätsch.

So sehe ich auch gerade (nicht) wie meine Jüngste im Kinderzimmer gegenüber auf dem Boden liegt, spuckt und dann den Sabber vom ungeputzten Laminat schleckt. Jedenfalls schließe ich das aus den Sauggeräuschen. Meine Ohren sind nämlich noch tiptop. Ein Glück muss ich mir das nicht genauer anschauen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen