Montag, 27. Oktober 2014

Überleben

Wir haben überlebt!
Das war zwar abzusehen, aber zeitweise hatte ich den glauben daran verloren…

Menschen mit mehreren Kinder werden nun wissenend nicken. Menschen ohne Kinder werden sich denken: Jetzt übertreibt sie aber gewaltig. Menschen mit einem Kind schwanken zwischen 'oh je' und 'das geht noch schlimmer?', Alleinerziehende werden abwinken und mich für ein Weichei halten.

Dies nun ist die Geschichte eines klitzekleinen Virus, dass eine gesamte Familie auszurotten suchte, indem es Eltern und Kinder an wirklich jeder Körperöffnung undicht werden lies. Aber sowas von!

Magen-Darm-Zeugs ist ja sowieso etwas vom Gemeinsten überhaupt. Ohne Kontrolle übernimmt der Körper, der Geist ist dem hilflos ausgesetzt. Wenn was raus muss, muss es raus und es kommt auch raus, egal wie gut die Kinderstube war.

Ich erinnere mich, als die Große ein Baby war, waren wir alle drei über 3 Tage lang niedergestreckt. Wir konnten uns kaum bewegen, uns ging es richtig dreckig. 
Ich hätte diese entspannte Situation genießen sollen.

Alles begann am letzten Freitag. Der Trüffel hatte frei, wir freuten uns auf ein langes Familienwochenende. Davon gibt es nicht allzu viele. 
Freitag Morgen: Baby kotzt, Mama wäscht. Nr.1 kotzt, Baby kackt, Mama wäscht. Baby kotzt, Nr.1 kackt… ihr könnt es euch vorstellen…
Freitag Nachmittag: Mama fühlt sich etwas flau… ihr könnte es euch vorstellen.
In der Nacht zog der Trüffel dann noch mit.
Es war, gelinde gesagt, ekelig!
Der Höhepunkt war erreicht, als Nr.1 sich übergibt und ich gleich mit dank des Geruchs. Da lohnt das Duschen wenigstens.

Wie so oft, erholen sich die Kleinen rasant. Leider. Denn die Eltern haben diese Fähigkeit bereits eingebüßt. Beide Elternteile k.o. und 2 Kinder munter wie eh und je. Wie schrecklich!!! 
Ernsthaft, es war die Hölle.
Aber immerhin kennen wir jetzt jede verdammte Folge der Biene Maja Sammelbox I auswendig. 
Die Große freute sich, denn bisher gab's immer nur eine Folge am Stück. 
Allerdings ist das Parken der Kleinen vor dem Computer in manchen Fällen der totale Segen.

Puh, das war anstrengend. 
Hätte ich nicht noch Bauchgrummeln, ich würde mich fühlen, als hätte ich eine Himalaya-Gipfel-Tour geschafft. 
Für Außenstehende mag es seltsam klingen, aber doch, ein Magen-Darm-Familien-Virus zu überleben ist eine Heldentat!

Bleibt mir allesamt gesund!

Kommentare:

  1. Boah, brutal! Gute und schnelle Besserung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. geht schon besser.
      Dennoch bin ich froh, dass heute Montag ist. Kinder sind in der Kita und die Eltern liegen mit Tee im Bett. Ich hatte mir jedoch Zeit mit dem Gatten im Bett anders vorgestellt. Aber was soll's… Immerhin haben wir mal die Möglichkeit richtig zu schlafen.

      Löschen