Montag, 26. Mai 2014

Mama ist langweilig

Heute muss ich mal meine Beobachtungen niederschreiben.
Es mag sein, dass ich da z.T. etwas interpretiere, was andere Mütter wohl nicht so sehen würden. 

Meine Kinder langweilen sich mit mir.
Also nicht so: Mama ist blöd, wir sitzen nur zu Hause und machen nix. Im Gegenteil. Ich tu was ich kann und die Große weiß sich ja auch immer mit mir oder ohne mich zu beschäftigen.
Aber das Baby… Das findet mich öde. Also natürlich liebt sie mich und wir lachen viel und man kann auch schon mit ihr spielen und Quatsch machen und kitzeln und so. Aber so generell ist Mama öde. 
Zu wenig Action!

Das merkte ich mal wieder, als die Große zwei Tage bei Oma in Ferien war. Das Baby ist jetzt kaum 8 Monate alt, aber als sie merkte, dass der Autositz der großen Schwester weg war, da schaute sie mich an und fing an zu brüllen. Die ganze Heimfahrt durch…

Baby liebt ihre große Schwester heiß und innig. Die Große Schwester ist der tollste Mensch auf der Welt, hat immer so tolle bunte Kleider an denen man ziehen kann, hat so coole Spielsachen, die viel besser sind als das Babygedöns, die hüpft und singt immer und es ist nie langweilig mit ihr. Und der kann man immer sein Essen in den Mund stopfen und bekommt dafür was zurückgestopft.

Im Gegensatz dazu ist die Mama ne alte Fregatte. Total öde.
Mama singt auch, aber sie hüpft dazu nicht auf dem Bett. Mama liest dem Baby Babybücher vor und nicht den Grüffelo. Mama baut zwar Bauklotztürme, aber sie jauchzt dabei nicht und hüpft auch nicht durch die Gegend. Mama ist total langweilig. Eigentlich ist Mama nur beim Stillen oder im Tagebuch zu ertragen. 

Ich meine das ernst. Was hab ich nicht alles pädagogisch Wertvolles probiert. Damit kann ich die Babyaufmerksamkeit etwa 2 Minuten auf mich lenken und wir lachen auch, aber dann ist fertig. Die große Schwester hingegen hat die Babyaufmerksamkeit für eine halbe Stunde, bis Baby müde wird.
Ich kann also den Clown machen so viel ich will, mich verstecken, singen, kitzeln, Türme bauen, Sachen verstecken. Alles öde.

Vielleicht eigene ich mich auch nicht als Animateur. Bei Baby 1 hatte ich bereits das gleiche Problem. Sind die Kinder ca. 3 Monate und bekommen schon richtig was mit von der Umwelt, ist die Mama nur noch Statist. Für die Grundversorgung zuständig. 

Das hat man schon der Großen sehr deutlich angemerkt.

Das erleichtert es mir auch wesentlich, meine Kinder schon mit wenigen Monaten in die Kita zu geben (vorausgesetzt, es ist eine sehr gute Kita mit hohem Betreuungsschlüssel). Da ist Action. Und da sind Babys. Mit denen kann man super kuscheln und mit ihnen gemeinsam an der Rasselkatze rumlutschen.

Wer behauptet, Babys würden nur spärlich mit einander interagieren, dem stelle ich gerne meine Erfahrung mit nunmehr 2 Kitababys zur Verfügung. Babys haben bereits beste Babyfreunde, zu denen sie sofort hinkrabbeln, bei deren Erwähnung sie anfangen breit zu lachen und mit denen sie auf der Matratze kuscheln und einschlafen. Klar, sie spielen keine Rollenspiele, aber sie interagieren sehr wohl. Und sie teilen sich ganz friedlich das Spielzeug. Ich hab mal 3 Babys friedlich zusammen an einem Knistertuch lutschen sehen… Da besteht gar kein Zweifel, dass Babys schon Freunde haben können. Und sie fangen auch mit den Freunden zusammen an zu sitzen, zu krabbeln und zu sprechen.

Jedenfalls liebt das Baby die Kita und ich brauch nur den Namen ihrer Freundin oder der Lieblingsbetreuuerin auszusprechen und sie fängt an zu lachen. Das ist schön. Denn wenn ich sie nach 6 Stunden abhole und die große Schwester ist nicht zu Hause… ÖDE!

Damit das Baby nicht in Depressionen verfällt, haben wir sogleich als die große Schwester wieder da war einen Tag im Spassbad verbracht, wo die beiden zusammen im Wellenbad in der Brandung nach ihren Wassertieren jagten und dabei fröhlich jauchzten. 
Mama kann echt einpacken…

Und ja, ich bin neidisch. Mit mir lacht jedes Kind immer nur ein paar Minuten. Zusammen lachen die stundenlang am Stück. Da komm ich mir schon vor, wie ne Spaßbremse...

1 Kommentar:

  1. Danke! Einfach nur danke!

    Gerade jetzt, wo wieder alle Mütter ihre Zweifel gegen U3 Betreuung und KiTas ausdiskutieren und mit schlechtem Gewissensspielen arbeiten, herrlich erfrischend!

    Ich kann deine Beobachtungen nur teilen, auch meine Kinder hatten viel mehr Spaß untereinander als mit mir!

    Heute sind meine Jungs schon groß, zwei davon waren ab dem 1. Geburtstag in der Kita, der dritte ging erst zum Kindergarten in die Betreuung, leider.

    Wenn ich heute gefragt werden würde, was ich anders machen würde: ich würde auch den dritten sofort in die KiTa geben und ihm diese Erfahrungen nicht vorenthalten :-)

    LG Petra

    AntwortenLöschen