Dienstag, 13. August 2013

Das Letzte

Wir haben die Letzte-Mal-Woche.

Ich bin ja schon öfter gänzlich weitergezogen und hab dadurch immer auch einen Abschnitt hinter mir gelassen. Ich fand das immer gut und schön und notwendig. 

Aber jetzt wird's komisch. Die letzte Woche. Das letzte Mal Kita, das letzte Mal Zoo, das letzte Mal Spielplatz, das letzte Mal Schiff fahren, das letzte Mal alles. 

Das Ferkelchen ist unruhig. Sie merkt, was los ist und kann doch nicht verstehen was da passiert. Und was es bedeutet. 

Traurig stimmt mich nicht, dass ich diesen schönen Ort verlassen. Hier kann man leben, wie im Paradies. Aber das kann man wo anders ja auch. 

Traurig stimmt mich, dass das Ferkelchen in absehbarer Zeit alles vergessen haben wird. Die ganzen ersten Male, die ein Baby durchmacht. Das wird alles nur noch in meiner Erinnerung sein und auch dort langsam verblassen.

Die erste Kita-Liebe
Ein junger Gentleman, 5 Wochen jünger als Madame. Gefunkt hat es als die beiden noch kein halbes Jahr alt waren. Seither waren sie unzertrennlich in der Kita. 

Die ersten Schritte im Garten der Kita beim Sommerfest. Riesen Publikum und alle jubelten! 

Die Lieblingserzieherin, auch das Liebe auf den ersten Blick. Selbst aus den Ferien hat die junge Dame jeden Tag mit Madame geskypt. Furchtbar die beiden nun auseinander zu reißen. Wo sie doch jeden Tag so viel Zeit für einander hatten.

Das erste Mal Ziegen füttern im Zoo. Madame konnte kaum sitzen und quietschte noch den ganzen Tag vor Verzückung. Bis heute sind wir fast jede Woche einmal im Zoo und streicheln Ziegen und Schweine und Hühner und singen mit den Elefanten...

Das erste Mal auf der Rutsche. Was haben wir für große Augen gemacht! Und dann erst das erste Mal allein. 

Das erste Mal Rheinfähre wurde dann schnell zum Ritual. Nichts ist schöner als 'Siff fahren!'.

All das und so vieles mehr. Mit dieser Stadt verbunden. Auch die Geburt, die erste Nacht zu Hause, die erste Nacht im Kinderspital, die wunderbare Kinderärztin, die Spritzen geben kann, ohne dass man weinen muss. 

1000 kleine Dinge - diesmal werde ich sie schrecklich vermissen. Wir waren hier sehr glücklich!
Danke Basel! Du wundervolle Stadt, in der einfach alles stimmt und tatsächlich problemlos machbar ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen