Sonntag, 24. März 2013

Schwanger sein im 21. Jahrhundert

Es geht um die Dos and Don'ts. Und ich schreibe diesen Eintrag weil ich einen fantastischen Artikel dazu gefunden habe - absolut lesenswert!

Jezebel: How to have the best pregnancy ever; Artikel

Das Fazit deckt sich in etwa mit meiner Realität. Ich esse und mache worauf ich Lust hab. Die klassischen Zellgifte wie Alkohol, Zigaretten und leider auch Kaffee gehen eh nicht: spontane Anfälle heftigsten Erbrechens...

Andererseits waren wir jetzt alle drei ziemlich krank mit Erkältung und fieser Magen-Darm-Grippe auf einmal. Das ist jetzt echt blöd, denn hier in der Schweiz, bekomm ich in dem Fall nur Medikamente unter ärztlicher Aufsicht. Im Klartext: Ich muss im Krankenhaus sitzen und mir 1000x Blut abnehmen lassen. Dazu gibt's noch ne Runde Infusionen for free. Alles in allem mindestens 8 Stunden Krankenhaus. 

Das geht natürlich nicht so gut mit nem kranken Kind daheim. Blieb nur die Alternative: Auge zu und durch. 

Mein persönliches Fazit zum Kranksein in der Schwangerschaft: Bääääh!

Und überhaupt hab ich jetzt echt extensiv genug überm Klo gehangen (-6kg in 12 Wo.). Ich hätte gern jetzt mal den schönen Teil der Schwangerschaft, in dem man sich auf's Baby freut und der Bauch wächst und frau so ein dümmliches Grinsen im Gesicht hat. 

Ich hätt nämlich furchtbar viel Lust drauf, alles zu essen was verboten ist! Primär Rohschinken und geräucherten Lachs, statt Zwieback...

Guten Appetit!

Kommentare:

  1. Und wie hältst du es mit rohem resp. geräuchtem Fisch und Salami & Co.? Als Naturwissenschaftlerin (evt. Biologie? Medizin?) bist du dir der Gefahren von Toxoplasmose und Listerien sicher bewusst - minimales Risiko mit grossen Auswirkungen. Bin selber schwanger, halte es mit Alkohol und Nikotin wie du, verzichte zudem völlig auf ungekochtes Fleisch und Fisch. Und vermisse es sehr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, ich bin nicht nur Biologin mein Fachgebiet ist auch noch Embryonic Development. Und studiert hab ich Agrarbiologie. Ich weiß also über mein Essen und mein Baby zieeemlich gut Bescheid. Und ich hab keine Angst vor Toxoplasmen und Listerien. Nette kleine Dinger, selbst schon kultiviert... Ich kenn aber auch Statistiken dazu habe jahrelang eingetrichtert bekommen, wie man die richtig interpretiert. Darum ess ich mit Hingabe geräucherten Lachs und hätt ich Lust auf Salami, wohl auch ganze berge an Salami. Ich bin aber gerade in der Ich-brauch-unbedingt-Serano-Schinken-Phase. Zu rohem Fisch und Fleisch kann ich nicht viel sagen, denn das ekelt mich auch in nicht-schwangerem Zustand an. Hab ich noch nie gegessen und werd ich wohl auch nicht. Abgesehen davon hab ich's in dieser Schwangerschaft so gar nicht mit Fleisch.
      Mein Fazit ist eher, dass ich mich mit Medikamenten gegen Übelkeit zurückhalten würde. Das Essen seh ich weniger als Problem, schließlich sind wir hier nicht im Hinterland von China oder Indien. Das mit dem Risiko und der kritischen Dosis ist eben so eine Sache.
      Aber kann ja jeder machen, wie er mag.

      Löschen